4. Treffen in Jessern

Der Juni kam heran und die Gold Wing Freunde Limberg luden wieder zu ihrem alljährlichen Treffen nach Jessern ein. Es war im diesem Jahr das vierte.
Am Donnerstag begann der Aufbau des Treffenplatzes, so das am Freitag das Treffen voll los gehen konnte.
Ein Problem überschattete die ganze Angelegenheit, und das war der Unfall, den Günter kurz vor unserem Treffen erlitten hatte, und der ihn daran hinderte am Treffen teilzunehmen. Er lag nämlich im Krankenhaus.
Trotzdem lief das Treffen gut an, und die Stimmung am Abend war toll. Das Wetter war so gut das am Anfang niemand in den Saal wollte. Doch im laufe des Abends änderte sich die Situation. Es machte den meisten so viel Spaß das die letzten die Fete verließen als die Sonne ihre Runde begann.
Am Samstag ging es nach einem ausgiebigen Frühstück auf die Ausfahrt. Es wurden in diesem Jahr zwei Ausfahrten angeboten.
Die große Ausfahrt ging nach Bad Muskau wo es jedem Freigestellt war ob er an der organisierten Führung durch den Muskauer Park teilnimmt, oder ob er den Polenmarkt auf der anderen Seite der Grenze besucht.
Auf der Rückfahrt wurde in der Nähe des Tagebau Jänschwalde Rast gemacht, um das Mittagessen aus der Goulaschkanone in Empfang zu nehmen. Wie der Zufall es so wollte war die Förderbrücke F60 zu den Zeitpunkt gerade an diesem Ende des Tagebaus, so das man Sie in voller Größe bei der Arbeit beobachten konnte. Danach ging es zurück zum Treffenplatz.
Die kleine Ausfahrt ging nach Lübbenau in den den Spreewald. Auf der Hintour wurden am Bissmarkturm in Burg und an der Slawenburg in Raddusch kurze Pausen eingelegt. Im Spreewald gab es eine kleine Rundfahrt mit dem Spreewaldkahn. Am späten Nachmittag traf auch diese Truppe am Treffenplatz wieder ein.
Danach fanden einige Spiele statt, für die es am Abend auch kleine Preise gab.
Am Abend fand dann unter großen Beifall die Pokalverleihung statt, die durch den plötzlichen Besuch eines Prominenten Künstlers unterbrochen wurde.
Als Höhepunkt des Abends, gab es dann einen orientalischen Traum aus tausend und einer Nacht zu bewundern, welcher manchen Mann eine schlaflose Nacht beschert hat, absolute Begeisterungstürme hervorrief. Unser Freund Pepe konnte es sich nicht verkneifen einen Beitrag dazu beizutragen.
Danach kam die Disco zu Wort und Ton, und es wurde wieder ein langer Abend der irgendwann am frühen Morgen zu Ende ging. Am Sonntag wurde erst einmal gefrühstückt, um danach in aller Ruhe, die Sachen zu Packen und die Heimreise anzutreten.
Ich hoffe das Treffen hat allen Anwesenden gefallen und Man sieht sich im nächsten Jahr beim 5. Treffen in Jessern wieder.
P.S. Ach ja noch ein kleiner Nachsatz für Pepe: Ich habe bei der Durchsicht des Videomaterials festgestellt das Du reichlich vertreten bist, Du wirst auf jeden Fall im Film zu sehen sein.
Wer den Film noch nicht bestellt hat kann das jederzeit über Günter nachholen.

Atze