Besuch im Spremberger Kinder- und Jugendheim

Wie wir uns noch erinnern können, hatte Norbert für unser diesjähriges Treffen in Jessern die zündende Idee, dass sich jeder Teilnehmer auf dem Platz von sich und seiner Goldwing, als besondere Erinnerung an das Treffen, einen Button anfertigen lassen kann. Bei der Umsetzung dieser Idee haben uns Jugendliche und Erzieher des Spremberger Kinder- und Jugendheimes tatkräftig und mit viel Liebe und Ausdauer unterstützt.

Dafür möchten wir uns an dieser Stelle noch einmal recht herzlich bedanken!

Das diese Idee bei allen Teilnehmern des Treffens begeisternd angenommen wurde zeigt die Tatsache, dass kein Winger unser Treffen ohne seinen persönlichen Button verlassen hat.

Wir hatten den Jugendlichen und Erziehern in Jessern versprochen, als unser Dankeschön für die Unterstützung, bei ihnen mit unseren Maschinen vorbeizukommen und mit ihnen ein paar Runden zu drehen.

Am 02.September war es dann soweit. Bei schönstem Sonnenschein rollten um 15 Uhr 12 Goldwings auf den Hof des Spremberger Kinder- und Jugendheimes.

Mit Ungeduld und Vorfreude wurden wir schon am Tor erwartet und von allen herzlich begrüßt. Ehrfurchtsvoll wurden die Motorräder bestaunt und so mancher Jugendliche hat sich sogleich seine Maschine für die Ausfahrt ausgesucht.

Aber zuvor haben wir uns noch einmal im Namen aller Goldwing-Freunde Limberg für die geleistete Unterstützung bedankt und der Leiterin der Einrichtung, Frau Porzberg, zur Erinnerung ein Modell einer Goldwing, sowie ein symbolischer Scheck in Höhe von 350 € überreicht.

Bevor es zu einer kleinen Ausfahrt mit den Jugendlichen ging, wurden wir mit selbstgebackenem Kuchen, Kaffee, Bockwurst und Brötchen bewirtet.

Nun konnte es gestärkt und mutig auf Tour gehen. Die anfangs noch zögerlich waren, fuhren dann in der zweiten Runde mit und waren genauso begeistert wie alle anderen. Und weil es so schön war, gab es noch eine dritte Tour. Alles lief sehr diszipliniert ab und die Freude über den gelungenen Tag war nicht nur in den Gesichtern der Heimbewohner zu sehen.

Dank an alle Biker, die an diesem Tag die Zeit gefunden haben und mit dazu beitrugen, dass die Kinder und Jugendlichen des Heimes ein besonderes Erlebnis hatten.

Beim Abschied wurde der Wunsch geäußert, dass wir doch noch einmal wiederkommen mögen und eine Lichterfahrt mit ihnen machen.

Ja und ein ganz Mutiger will nächstes Jahr mit dem Fahrrad zu unserem Treffen kommen!

Ich denke, bei genügender Vorbereitung werden wir unseren Besuch gern wiederholen.

Wir möchten uns noch einmal bei allen Jugendlichen und Erziehern für den netten Empfang und die gute Vorbereitung bedanken, es hat auch uns einen riesen Spaß gemacht!!

Elke

P.S. Ein Dankeschön auch an Steffen und Uwe für die Fotos

Pressestimmen zu unserem Auftritt